Erfahrungsbericht von Bianca

Von vielen Vorteilen mit Windelfrei, Tagesform, Signalen & Zeichen erzählt uns Bianca in ihrem Erfahrungsbericht. Das Windelfrei-Team „Bianca & Line“ hat eine erstaunlich tolle Trefferquote! Was wir alles von ihnen lernen können lest ihr hier!

Hallo Ingrid!

Vielleicht das Beste vorweg. Meine Tochter Line ist jetzt 8 Monate alt und wir haben sie von der zweiten Lebenswoche an abgehalten. Es hat wunderbar funktioniert. In all den Monaten hat sie noch nie einen wunden Po gehabt und dementsprechend noch nie Creme, Salbe oder Puder gebraucht. Kein einziges Mal. Auch hat sie keinerlei Koliken zu erleiden gehabt. Ob das unbedingt auf das „sauber bleiben“ zurück zu führen ist, können wir natürlich nicht mit Sicherheit sagen. Aber nach allem was wir aus Krabbelgruppen so erfahren, scheint uns der Zusammenhang deutlich zu sein.

Während wir anfangs eher passive Anzeichen in Lines Verhalten beobachten konnten, sind über die Monate zunehmend aktive Zeichen hinzu gekommen, die sie an uns richtet wenn sie mal muss. In den ersten Wochen war es ein plötzliches Knötern, später haben wir bestimmte Gelegenheiten als typisch erkannt, irgendwann kam ein nachdrückliches sich umsehen hinzu. Manches davon ist sogar für Dritte genau so offensichtlich wie für uns, anderes mag Dritten kaum erkennbar erscheinen und manchmal ist es auch für uns nicht eindeutig. Aber hey, wer wird schon immer richtig verstanden. Seit kurzem macht Line mit der rechten Hand ein einfaches Zeichen, das wir selber immer vorgemacht haben, wenn wir das Wort „Toilette“ ausgesprochen haben. (Google: Babyzeichen) Mal deutlicher, mal weniger deutlich, aber sehr praktisch.

Tagesform ist dabei alles. Bei Line genau wie bei uns. Es gab Zeiten da konnten wir Lines Anzeichen und später ihre Zeichen ganz genau erkennen. Trefferquote 100% – das war einfach großartig. Eine Woche darauf klappte plötzlich gar nichts mehr weil die Kleine offenbar mit etwas Wichtigerem beschäftigt war… Greifen lernen, auf den Bauch drehen lernen oder so. Deshalb möchte ich Windeln nicht verdammen. Ich finde sie sind ein gutes Sicherheitsnetz. Kaum war der Entwicklungsschub dann bewältigt, schon klappte auch ihr Signalisieren wieder.

Und wie gesagt, auch unsere Eltern-Tagesform spielte immer ihre Rolle. Mal waren wir aufmerksamer, mal weniger. Mal konnten wir schneller auf sie eingehen, mal passt es einfach gerade nicht. Entscheidend ist wohl, dass wir uns keinen Stress machen, denn das würde die Kleine sicher merken und Stress braucht kein Mensch.

Alles in Allem dreht sich aus meiner Sicht „sauber bleiben“ darum, dass ich diesen kleinen Menschen so aufmerksam und hilfreich unterstütze wie ich kann. Und zwar rundum, weil sie nun mal in allem auf mich angewiesen ist. Und weil sie mir vertraut. Ich könnte ihr „mal müssen“ längst nicht mehr „ausblenden“ und sie einfach der Windel überlassen. So selbstverständlich ist das Abhalten für uns als Team geworden. Schon nach wenigen Tagen.

Liebe Grüße und bis bald!

Bianca, Mutter von Line (9 Monate)

 

One Comment to “Erfahrungsbericht von Bianca”

  1. Hey Bianca!

    Schön von Dir zu hören! Na dann weiß ich ja jetzt, dass es tatsächlich stimmt, was wir beim Windelfrei-Kurs gelernt haben! Die Entwicklungsphasen eines Kindes beeinflussen auch das Signalisieren, da die Aufmerksamkeit des Babys z.B. mehr bei den sich „auf einmal“ bewegenden kleinen Fingerchen liegt als auf der sich langsam füllenden Blase… Tja und wenn ich mehr mit dem Bloggen beschäftigt bin als auf meine Tochter zu schauen, dann geht eben auch mal was daneben. Du hast vollkommen Recht!

    Zu Deinem Punkt mit den Cremes, Salben und Puder würde ich gerne mal recherchieren – das klingt sehr spannend für mich. Auch ich kann bisher nur bestätigen, dass wir keinerlei gesundheitliche Schwierigkeiten mit unserer Kleinen haben – keine Koliken, kein wunder Po!

    Liebe Grüße und bis bald!

    Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.