Windelfrei Blog

Wir haben uns organisiert…

Schon Wochen vor der Geburt hat mein Mann eine tiptop Wickelauflage über unsere Waschmaschine im Bad montiert. Zusammen mit einer maßgeschneiderten, mit weißem Kunstleder bezogenen, Schaumstoffauflage ein super Platz, um unseren kleinen Sonnenschein zu wickeln.

Wie Ihr ja schon wisst, entschieden wir uns schnell für Stoffwindeln. Wir starteten mit italienischen Bindewindeln, die – mit etwas Übung – kinderleicht zum Anlegen sind. In die Windel kann man noch eine saugfähige Einlage legen und eventuell darauf noch ein Vlies (sieht aus wie ein Blatt Küchenpapier). Der Vorteil dieser Bindewindeln ist, dass sie „größen-los“ sind, also mitwachsen. Anfangs klappt man noch den oberen Rand ziemlich weit um, später kann man darauf verzichten. Dazu fördern sie sehr gut die Anhock-Spreiz-Haltung von Babys.

Etwas später haben wir uns noch ein paar Exemplare besorgt, die mit Klettverschluss links und rechts verschlossen und geöffnet werden können. Das System ist das gleiche wie bei den Plastikwindeln, nur landen unsere nicht etwa im Müll und stinken vor sich hin, sondern werden entweder kurz per Hand ausgewaschen oder landen in der Wäsche.

Da wir windelfrei praktizieren landet so gut wie NIE das große Geschäft in der Windel. Bedenken richtig volle Stoffwindeln in die Wäsche geben zu müssen braucht man eher nicht zu haben. Es ist eine sehr saubere Angelegenheit. Stoffwindeln sind mittlerweile eher BackUp als ein Auffangbiotop um den Po unserer Tochter.

Wochenbett, es klappt ganz gut!

Es ist wirklich erstaunlich – das mit dem Abhalten funktioniert bereits im Wochenbett ganz gut! Die letzten Wochen waren wir zu Hause die ganze Zeit zu dritt (leider ist der Urlaub von meinem Mann nun vorbei) und konnten uns sehr gut auf unsere Tochter konzentrieren.

Wir probierten herauszufinden, was wohl ihre Anzeichen sind mal zu müssen.  Ein Räkeln, ein Knöttern, den Rücken überstrecken… Alles mögliche kam in Betracht, noch dazu recherchierten wir, dass sich auch die Anzeichen ändern können… So vertrauten wir auf unser Gefühl und das Timing. Letzteres entwickelte sich bald als sehr guter Indikator die Kleine mal wieder abzuhalten. Und es klappt! Ein wenige Wochen altes Baby pieselt, wenn man es in der Abhalte-Stellung hält, den Schlüssellaut macht und natürlich den Zeitpunkt gut erwischt hat.

Aber Timing hin oder her – wir meinen auch schon beobachtet zu haben, dass unsere vier Wochen alte Tochter ihr Pippi anhält und sie erst beim Schlüssellaut ihre Blase entleert. Anders ist wohl auch nicht der durchaus starke Strahl und ihr erleichtertes Gesicht danach zu erklären. Wir sind… Quatsch! Wir bleiben begeistert!

🙂

Unsere Tochter ist auf der Welt!

Vor drei Tagen ist unsere Tochter zur Welt gekommen. Die Geburt hat wunderbar geklappt und wir sind überglücklich. 🙂

Auf der Säuglingsstation standen natürlich Plastikwindeln zur freien Verfügung. Uns wurde liebevoll der Umgang mit unserem Baby gezeigt und wie das nunmal so mit dem Windeln wechseln funktioniert. Sicher sind Plastikwindeln gerade im Krankenhaus das Praktischste was man sich vorstellen kann. Dennoch empfand ich dieses Plastikhöschen als sehr unangenehm – frisch oder benutzt – egal.

Gemeinsam mit unserer Hebamme benutzten wir die ersten zwei Tage noch ein paar Plastikwindeln, entschieden uns dann aber sehr schnell auf Stoffwindeln (italienische Schnürwindeln) zu wechseln. Als wir etwas routinierter im Umgang mit unserer Tochter wurden fingen wir an sie abzuhalten…

🙂   pschschsch – pschschsch – pschschsch   🙂

Wir werden es ausprobieren…

Hallo und herzlich willkommen! Heute starte ich meinen Blog zum Thema  „Windelfrei“!

Windelfrei??? Was ist denn das???

Windelfrei ist die liebevolle Alternative zum Vollzeitwickeln und fördert die Bindung zwischen Eltern und ihrem Baby. Windelfrei bedeutet mit seinem Baby von Anfang an über all seine Bedürfnisse zu kommunizieren. 

Windelfrei ist kein Töpfchentraining und auch keine Sauberkeitserziehung. Es geht nicht darum, dass ein Baby besonders früh trocken wird, allerdings ist dies häufig ein positiver Nebeneffekt von Windelfrei. Windelfrei bedeutet nicht, dass Babys grundsätzlich ohne Windeln aufgezogen werden. Windeln werden durchaus benutzt, nur nicht als „tragbare Toilette“ sondern lediglich als Sicherheit.

Windelfrei ist die Praxis des Eingehens auf die Ausscheidungsbedürfnisse von Babys und Kleinkindern. Und genau darum soll es in meinem Windelfrei-Blog gehen! Denn wir sind begeistert und selbst neugierig!

In den vergangenen Wochen erzählten uns meine Schwägerin und mein Schwager, dass sie versuchen wollen, ihr Kind windelfrei aufzuziehen. Windelfrei??? Was für eine verrückte Idee!!! Aber heute sahen wir zum ersten Mal wie das funktioniert! Und es klappt! Bei einem wenige Wochen alten Baby!

An dieser Stelle nochmals an euch zwei – oder besser drei – ganz lieben Dank für diesen wundervollen Tipp!

Grund genug einen Blog zu schreiben, um diese schöne Idee weiter in die Welt zu tragen!

🙂

Viel Spaß beim Lesen!

Ingrid Holscher

.