Back-Ups

Im Zusammenhang mit windelfrei fällt oft der Begriff „Back-Up“. Daher hier mal eine kleine Begriffskunde:

  • Als „Back-Up“ wird bezeichnet, was das (windelfrei-)Baby zum Auffangen der Ausscheidungen um den Genitalbereich an hat.
  • Ein „Back-up“ ist nicht gedacht als tragbare Toilette, sondern als Sicherheit für die Eltern (deshalb auch „Back-Up“), falls sie ein Signal verpassen oder ihr Baby nicht abhalten können (z.B. bei Autofahrten).

Mögliche „Back-Ups“ sind Mullwindeln, Stoffwindeln, Windelgürtel mit Einlagen, Wollaspa oder andere Hosen mit Einlagen (Mullwindel, kleines Handtuch, Stoffwaschlappen oder spezielle Windeleinlagen), aber auch Wegwerfwindeln. Alle bieten für eine gewisse Zeit ausreichend Schutz. Letztere jedoch eignen sich nicht so gut für das Körpergefühl des Kindes, da sie dem Baby kein „Nässegefühl“ geben und den Zusammenhang zwischen „Pipi machen“ und „nass im Schritt sein“ nicht vermitteln und somit das Baby diesen wichtigen Zusammenhang nicht lernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.