Erfahrungsbericht von Chris

Einen ganz besonderen Erfahrungsbercht erhielt ich von Chris. Seine Geschichte bringt es auf den Punkt! Aber lest selbst, was er mit seiner Tochter und Frau erlebt hat!

Hallo Ingrid!

Ich möchte Dir heute von unserem allerersten „live“ Wickelraum-Erlebnis berichten – nichts für schwache Nerven! Während unsere Kleine sauber gepinkelt hat, ging hinter uns die Tür auf und ein Papa samt wimmernder Tochter kommen rein. Sie besetzen den Nachbartisch und wir sehen, riechen und verstehen warum die Kleine zu zetern beginnt! Der Papa bemüht sich, ihre letzte „Bombe“ großflächig zu beseitigen: “ist gleich vorbei, ist gleich vorbei”. Ein Abschminktüchlein nach dem anderen landet im stinkenden Müll. Mehr Gezeter!

Unsere Kleine guckt besorgt rüber und ich ziehe ihr die immer noch frische Baumwollwindel wieder an. Drüben leises Heulen und “ist gleich vorbei, ist gleich vorbei”… Meine Kleine blickt mit großen Augen zu mir hoch, ich sehe dass meine Frau mit einem Grinsen kämpft und wir machen, dass wir da raus kommen…

Vor der Tür können wir unsere Freude nicht mehr verkneifen! Sowas von dankbar, dass uns die Windelfrei-Methode gezeigt haben… Das da drinnen schien nichtmal ein Sondermanöver gewesen zu sein!

Wann hatten wir eigentlich das letzte große Geschäft mal versehentlich in der Windel? Keine Ahnung – vor 3 Monaten? Oder vor 4? Irgendwann – mal. Eaaaasy going.

Danke, danke, danke!

Liebe Grüße

Chris, Vater von Line (9 Monate)

Ein Gedanke zu „Erfahrungsbericht von Chris

  1. Hallo Chris!

    Vielen Dank für Deinen Bericht! Ich hoffe bald mehr von Dir und Bianca lesen zu können!

    Deine kleine Geschichte erfasst viele Punkte rund um das Thema Eliminication. So zum Beispiel den Stress und die Enttäuschung für ein Baby, wenn seine Eltern nur auf die Anzeichen für Hunger, Müdigkeit oder Langeweile eingehen und den sich immer mehr steigenden Druck des Babys, sich erleichtern zu müssen ignorieren, bis es zu spät ist. Wenn es dann zu spät und alles in der Windel gelandet ist, werden auch noch massig Abschmink- oder Feuchttücher benötigt, was im Falle eines wunden Popos diesen noch zusätzlich reizt.

    Tja, die Sorgen hat man beim Abhalten eher weniger… Auch wir haben die Erfahrung gemacht, dass das große Geschäft prima angezeigt wird und Eltern darauf sehr gut reagieren können. Dies liegt wohl in erster Linie daran, dass beim großen Geschäft aktiv gepresst werden muss, während beim Pipi auch mal das passive Entspannen oder Loslassen zum Ausscheiden führt. Nach dem Abhalten reicht meist ein Eckchen eines normalen Taschentuchs zum abtupfen. Mehr ist nicht zu tun. Zwischen Deinem Wickelraum-Erlebnis und dem üblichen Abhalten zum großen Geschäft liegen Welten!

    Liebe Grüße,

    Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.