Abhalten tagsüber…

Beim Abhalten tagsüber kann man unterscheiden zwischen daheim und unterwegs. Auf unterwegs möchte ich gesondert eingehen, daher hier nur etwas zu windelfrei daheim.

Seit unsere Tochter ungefähr 4 Monate alt ist, ist die Pieselfrequenz vormittags höher als nachmittags, so dass die Kleine (je nachdem wie warm es ist) oft nur eine Mullwindel um bekommt oder unten ohne auf einem Handtuch oder der Isomatte spielen darf. Wenn es kalt ist, ziehe ich ihr dazu noch Socken oder kiddylegs an. Alternativ ziehe ich ihr eine Splitpant, eine Baumwollhose oder auch eine Stoffwindel mit Überhose an. Inzwischen liegt bei uns in allen Räumen, in denen ich mich häufiger aufhalte, eine geeignete Ablagefläche für das Baby (Handtuch, Isomatte, Baby-Decke). So ist die Kleine immer in meiner Nähe und ich kann sie leicht abhalten, wenn ich es mitbekomme und gerade Zeit dazu habe.

Signale unserer Tochter sind momentan ungeduldiges, lautes Zetern oder auch Spielzeug fallen lassen und ein starrer, verklärter Blick.

Zum Abhalten gehe ich mit ihr entweder ins Bad oder ich benutze eine ausgediente Rührschüssel oder ihr Asia-Töpfchen.

Und für den Fall dass ich „meinen Einsatz verpasse“ liegt was zum Aufwischen bereit bzw. wird eben ihre Hose/Windel gewechselt. Es gibt gute Tage, an denen wir nur eine Windel brauchen und schlechte Tage, an denen ich (gefühlt) circa 15 Windeln in die Wäsche werfe. Je nach Stimmung und Zustand von uns beiden 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.